pränatalmedizin

Fetale Morphologie

Die Untersuchung der fetalen Morphologie ist eine der wichtigsten Ultraschalluntersuchungen während der Schwangerschaft und ist eine Untersuchung auf strukturelle Anomalien des Fötus.

Es ist wichtig, dass die Untersuchung mit einem hochwertigen, hochauflösenden Ultraschallgerät und von einem auf diesem Gebiet qualifizierten Gynäkologen durchgeführt wird.

badge-de

Ziel der Untersuchung ist es, Informationen über die Schwangerschaftsentwicklung und den Zustand des Fötus zum Untersuchungszeitpunkt zu erhalten. Die Struktur und Entwicklung der sichtbaren Organe (Gehirn, Herz, Nieren, Wirbelsäule usw.) werden beurteilt. Auf diese Weise können strukturelle Anomalien oder Erkrankungen des Fötus erkannt werden.

Was sollte Sie vor der Untersuchung der fetalen Morphologie beachten?

Wenn es sich bei Ihnen um eine In-vitro-Schwangerschaft handelt, müssen Sie das Punktionsdatum – auch nach einem eingefrorenen Transfer – wissen, da dies für die Datierung der Schwangerschaft und für die Risikoberechnung für Chromosomenstörungen wichtig ist (Bei einem Transfer von Embryonen, die vor 2 Jahren eingefroren wurden, reduziert sich das Risiko für Chromosomenstörungen auf das Risiko, das die Frau zum Zeitpunkt der Punktion hatte).

  • Sie sollten sich darüber informieren, ob es in der Familie Erbkrankheiten gibt – zum Beispiel, ob es Kinder gibt, die mit Fehlbildungen geboren wurden und kurz nach der Geburt gestorben sind, zudem ist es wichtig, die Art der Fehlbildung zu kennen. Wenn Sie über eine Epikrise verfügen, ist es ratsam, diese am Tag der Untersuchung mitzubringen.

Sollten Sie Vorerkrankungen oder Begleiterkrankungen haben, ist es ratsam, entsprechende Unterlagen und Epikrisen mitzubringen.

Wenn Sie sich einer Operation unterzogen haben, insbesondere bei bösartigen Erkrankungen, bringen Sie die entsprechenden Epikrisen, wenn möglich auch den Pathologiebericht, mit.

Wenn Sie die Untersuchung „Fetale Morphologie“ in einem anderen medizinischen Zentrum durchführen lassen haben, ist es wünschenswert, das schriftliche Untersuchungsergebnis der Spezialisten vorzulegen.

Wenn Sie die Untersuchung „Fetale Morphologie“ in einem anderen medizinischen Zentrum durchführen lassen haben, ist es wünschenswert, das schriftliche Untersuchungsergebnis der Spezialisten vorzulegen.

WICHTIG! Am Tag der Untersuchung ist es wünschenswert, mindestens 5 Minuten früher vor der Arztpraxis zu erscheinen, in der die Untersuchung durchgeführt wird, damit Sie die Möglichkeit haben, vor der Untersuchung die Einverständniserklärung zu lesen und zu unterschreiben.

Über die Untersuchung der fetalen Morphologie

Die Untersuchung „Fetale Morphologie“ ist eine der wichtigsten Ultraschalluntersuchungen während der Schwangerschaft und ist eine Untersuchung auf strukturelle Anomalien des Fötus.

Die Untersuchung wird zwischen der 19. und 23. Schwangerschaftswoche durchgeführt, wobei die optimale Zeitfenster zwischen der 20. und der 22. Schwangerschaftswoche liegt.

Auch wenn diese Untersuchung bei vielen Schwangeren als „4D“ bekannt ist, werden die meisten erforderlichen Organbilder im zweidimensionalen (2D-) Modus des Geräts gewonnen. Unter guten technischen Bedingungen und bei einem „kooperativen“ Baby kann ein dreidimensionales Foto des fetalen Gesichts in guter Qualität oder ein Clip des Babys, das die Händchen bewegt, Grimassen schneidet usw. aufgenommen werden, doch der Schwerpunkt dieser Untersuchung liegt weiterhin auf der Betrachtung der fetalen Organe.

Es ist wichtig, dass die Untersuchung mit einem hochwertigen, hochauflösenden Ultraschallgerät und von einem auf diesem Gebiet qualifizierten Gynäkologen durchgeführt wird.

Ziel der Untersuchung ist es, Informationen über die Entwicklung der Schwangerschaft und den Zustand des Fötus zum Zeitpunkt der Untersuchung zu erhalten.

Es ist wichtig, dass die Untersuchung mit einem hochwertigen, hochauflösenden Ultraschallgerät und von einem/einer auf diesem Gebiet qualifizierten Gynäkologen/Gynäkologin durchgeführt wird.

Ziel der Untersuchung ist es, Informationen über die Schwangerschaftsentwicklung und den Zustand des Fötus zum Untersuchungszeitpunkt zu erhalten. Die Struktur und Entwicklung der sichtbaren Organe (Gehirn, Herz, Nieren, Wirbelsäule usw.) werden beurteilt. Auf diese Weise können strukturelle Anomalien oder Erkrankungen des Fötus erkannt werden.

Die frühzeitige Diagnose einiger dieser Erkrankungen ermöglicht eine intensivere Überwachung des Fötus und eine optimale Geburtsplanung (Wird z. B. ein Herzfehler diagnostiziert, ist dies eine wichtige Information für die Planung der Geburt im Krankenhaus, wo eine angemessene lebensrettende Versorgung des Kindes rechtzeitig erfolgen kann).

Bei jeder Schwangerschaft besteht ein Risiko von 2-3 % für strukturelle Anomalien.

Mit zunehmendem Alter der Schwangeren steigt auch das Risiko, ein Kind mit einer Chromosomenanomalie (abnorme Anzahl oder Struktur der Chromosomen, der Träger unserer Erbinformation) zu gebären.

Normalerweise hat der Mensch insgesamt 46 Chromosomen, die in 23 Paare aufgeteilt sind, von denen 22 für unser Aussehen, unsere Haarfarbe usw. kodieren, und ein Chromosomenpaar für unser Geschlecht: XX – weiblich, XY – männlich.

Wenn drei Kopien eines Chromosoms anstelle von zwei auftreten, liegt eine Trisomie vor (ein Chromosomenüberschuss ist ein pathologischer Zustand).

Die häufigsten Chromosomenanomalien sind das Down-Syndrom (Trisomie 21), das Edwards-Syndrom (Trisomie 18) und das Pätau-Syndrom (Trisomie 13).

In vielen Fällen zeigt ein von einer Chromosomenanomalie betroffener Fötus Abweichungen vom Normalbefund. Bei diesen Abweichungen kann es sich um strukturelle Defekte oder „Eigenheiten“ (auch Marker genannt) handeln. Das Vorhandensein solcher Marker BEWEIST NICHT das Vorhandensein einer Chromosomenanomalie, sondern erhöht das statistische Risiko für eine solche Anomalie. Das Fehlen dieser Marker schließt eine Chromosomenanomalie NICHT vollständig aus, senkt aber erheblich das Risiko für eine solche Anomalie.

Eine Ultraschalluntersuchung kann eine strukturelle Anomalie, eine Erkrankung oder eine Chromosomenstörung des Fötus nicht vollständig ausschließen, aber ein normaler Ultraschallbefund verringert die Wahrscheinlichkeit eines solchen Ereignisses erheblich. Bei dieser Untersuchung handelt es sich um einen Screening-Test, nicht um eine diagnostische Methode.

Chromosomenerkrankungen werden nur durch invasive Methoden – Amneozentese (Fruchtwasseruntersuchung), Chorionzottenbiopsie (CVS, engl. Chorionic Villus Sampling), Kordozentese (Nabelschnurpunktion) – nachgewiesen oder ausgeschlossen, die wiederum mit einem Risiko eines Schwangerschaftsverlustes von 0,5-1 % verbunden sind.

Wir empfehlen, einige Wochen im Voraus einen Termin für die Untersuchung „Fetale Morphologie“ mit unseren FachärztInnen zu vereinbaren. Sie können einen Termin per Telefon unter den Tel.-Nr. +3592 441 79 70 und +359882 193 970 oder an der Registratur im Krankenhaus „Nadezhda“. Eine Online-Terminvereinbarung wird für die spezialisierten Untersuchungen und die Frauenberatung nicht angeboten.

 

WICHTIG! Am Tag der Untersuchung ist es wünschenswert, mindestens 5 Minuten früher vor der Arztpraxis zu erscheinen, in der die Untersuchung durchgeführt wird, damit Sie die Möglichkeit haben, vor der Untersuchung die Einverständniserklärung zu lesen und zu unterschreiben.

Die Untersuchung des fetoplazentaren Blutflusses mittels Doppler liefert wichtige Informationen über den Zustand des Fötus und die Funktion der Plazenta und ermöglicht es dem/der FacharztIn für Pränataldiagnostik, den Schwangerschaftsverlauf bis zu einem gewissen Grad vorherzusagen und Ihre Besuche so zu planen, dass die Sicherheit für Sie und Ihr Baby maximiert wird. Die Doppler-Untersuchung wird bei jeder Vorsorgeuntersuchung in der Abteilung für Pränataldiagnostik und -therapie durchgeführt.

Die Ultraschalluntersuchung und der Einsatz des Doppler-Verfahrens sind für den Fötus weder schädlich noch belastend.

Über die Ultraschalluntersuchung

Meistens kann die Ultraschalluntersuchung durch die Bauchdecke durchgeführt werden, es kann aber auch eine vaginale Untersuchung erforderlich sein. Das Verfahren dauert etwa 20 Minuten.

Sie können Ihrem/Ihrer ArztIn während der Untersuchung Fragen stellen, aber wir bitten um Ihr Verständnis, wenn zu bestimmten Zeiten mehr Konzentration erforderlich ist und es nicht ratsam ist, ein Gespräch zu führen.

Nach der Untersuchung erhalten Sie detaillierte Informationen über den Zustand Ihres Babys und ein ausführliches schriftliches Gutachten.

Zum Schluss noch: Wir sind stets darum bemüht, dass Sie schöne 2D- oder 3D-Bilder von Ihrem Baby erhalten.

Es ist ratsam, die Haut des Bauches vor der Untersuchung nicht einzucremen, da dies die Empfindlichkeit der Ultraschallgeräte verringert und die Qualität der Bilder beeinträchtigt.

Wir empfehlen Ihnen, Ihre Harnblase vor der Untersuchung zu entleeren, um schlechte Sicht und unangenehme Empfindungen für Sie während der Untersuchung zu vermeiden. Vor der Untersuchung wird Ihnen ein Fragebogen ausgehändigt, den Sie ausfüllen müssen. Anschließend erfolgt die eigentliche Untersuchung.

Für Kinder, die jünger als 6 Jahre sind, ist die Untersuchung eher uninteressant. Die Jüngsten erkennen ihren Bruder oder ihre Schwester auf den „langweiligen“ Schwarz-Weiß-Bildern nicht und langweilen sich sehr schnell. Falls es für Sie von außerordentlicher Wichtigkeit sein sollte, dass die ganze Familie bei den Untersuchungen anwesend ist, bitten wir Sie, dies bei den „Fetalen Morphologie“-Untersuchungen zu unterlassen.

Wir wünschen allen unseren Patientinnen gesunde Babys, aber falls wir auf einen pathologischen Befund stoßen sollten, ist es für uns wichtig, uns für jeden Einzelfall die notwendige Zeit und Aufmerksamkeit zu nehmen. Dies kann zu Verzögerungen in der Terminplanung führen. Wir bitten Sie um Verständnis, Geduld und Toleranz.

Weitere Themen

Invasive Methoden der Pränataldiagnostik
Fetale Echokardiographie
DNA-Screeningtest zur Pränataldiagnostik
Fetale Chirurgie
scroll-top-custom-arrow