reproduktionsmedizin

Reproduktive Chirurgie beim Mann

In einigen Fällen ist eine spontane Schwangerschaft nicht möglich, weil im Ejakulat des Mannes keine Spermien nachgewiesen werden können (Azoospermie), was verschiedene Ursachen haben kann. In solchen Fällen ist eine Hodenbiopsie (TESE –  testikuläre Spermienextraktion) erforderlich, um Spermien zu gewinnen. Gelegentlich wird nach dem Ermessen des Chirurgen eine PESA (perkutane epididymale Spermienaspiration), eine Nebenhodenpunktion, durchgeführt.

badge-de

TESE/PESA

In einigen Fällen ist eine spontane Schwangerschaft nicht möglich, weil im Ejakulat des Mannes keine Spermien nachgewiesen werden können (Azoospermie), was verschiedene Ursachen haben kann: angeborener Samenleitermangel, Verstopfung der Samenleiter, genetische Erkrankungen usw. Ein Mangel an Spermien im Ejakulat kann auch infolge entzündlicher Prozesse in der Vergangenheit eingetreten sein, die zu einer Verstopfung der Samenleiter und somit zum unmöglichen Spermientransport führen. In solchen Fällen ist eine Hodenbiopsie (TESE –  testikuläre Spermienextraktion) erforderlich, um Spermien zu gewinnen. Gelegentlich wird nach dem Ermessen des Chirurgen eine PESA (perkutane epididymale Spermienaspiration), eine Nebenhodenpunktion, durchgeführt. Der Eingriff wird am Tag der Punktion der Frau terminiert, und die durch Biopsie oder Punktion entnommenen Spermien werden auf die für das In-vitro-Verfahren übliche Weise aufbereitet und kapazitiert.

 

Am Tag der Biopsie/Punktion sollten Sie zuerst zum Empfangsbereich der Chirurgischen Klinik gehen (Sprechzimmer 12).

Vorbereitung

Aufnahme, Operation und Entlassung

Bei der Aufnahme auf die Station werden Blutuntersuchungen, ein EKG (Elektrokardiogramm), ein Gespräch mit einem Anästhesisten und einem Internisten durchgeführt. Charakteristisch für die Manipulation ist, dass es sich um einen eintägigen chirurgischen Eingriff handelt – Aufnahme, Operation und Entlassung erfolgen am selben Tag. Der Eingriff wird unter kurzzeitiger intravenöser Anästhesie und Lokalanästhesie durchgeführt und dauert etwa 15-20 Minuten.

Etwa 2 Stunden nach dem Eingriff können Sie entlassen werden, am nächsten Tag ist ein erneuter Besuch im Krankenhaus zum Verbandswechsel erforderlich. Die durch den Eingriff verursachten Schmerzen sind minimal und in der Regel schnell vergänglich. Wenn Sie während Ihres Krankenhausaufenthaltes angeben, dass Sie Schmerzen haben, erhalten Sie Schmerzmittel – Analgetika und Antispasmodika (Spasmolytika).

Die PESA wird ebenso unter kurzzeitiger intravenöser Anästhesie durchgeführt und dauert nur 5 Minuten. Die Aufnahme ins Krankenhaus und die Vorbereitung vor dem Eingriff stimmen mit denen der TESE überein. 

Weitere Themen

Assistierte Reproduktionstechniken
Andrologie-Labor
Spezialisierte Untersuchungen beim Mann
Spezialisierte Verfahren beim Mann
scroll-top-custom-arrow