специалист изследва клетки под микроскоп

reproduktionsmedizin

Spezialisirte Untersuchungen beim Mann

Beim Mann umfassen die spezialisierten Untersuchungen die Durchführung eines Spermiogramms und eine Reihe von spezialisierten Tests – SDI-Test (Spermien-DNA-Integritätstest), HALO-Test, Spermien-Vitalitätstest, Antioxidantien-Test, Anti-Spermien-Antikörper (ASA)-Test, Leukozytentest. Nach Ermessen des Facharztes/der Fachärztin für Reproduktionsmedizin können auch Gentests oder Konsultationen mit einem Urologen und Andrologen durchgeführt werden.

badge-de

Samentests

биолог работи над спермограма в болница "Надежда"

01

Spermiogramm

Das Spermiogramm ist in der Regel die erste Untersuchung, die angeordnet wird, um festzustellen, ob die Ursache für die Unfruchtbarkeit des Paares beim Mann liegt.

биолог извършва SDI-тест в Андрологичната лаборатория на болница "Надежда"

02

SDI-Test (Spermien-DNA-Integritätstest)

Die Qualität der Spermien-DNA ist entscheidend für die Befruchtung und die richtige Entwicklung des Embryos.

биолог в Андрологична лаборатория извършва HALO-тест

03

HALO-Test

Im Wesentlichen ist dieser Test dem SDI-Test ähnlich. Er drückt die strukturelle Chromatin-Integrität in Spermien in % aus.

биолог извършва изследвания в Андрологична лаборатория

04

Spermien-Vitalitätstest

Bei diesem Test werden die Spermien angefärbt, um festzustellen, wie viel Prozent der Spermien vital sind (Dies ist erforderlich, wenn keine beweglichen Spermien vorhanden sind oder der Anteil der unbeweglichen Spermien über 72% liegt).

биолог извършва специализирани изследвания в Андрологичната лаборатория на болница "Надежда"

05

Antioxidantien-Test

Selbst bei normalen Spermaparametern im Falle einer ungeklärten Unfruchtbarkeit kann die Ursache ein bislang nicht festgestellter oxidativer Stress sein.

биолог от Андрологична лаборатория на болница "Надежда" извършва подготовка на сперматозоиди за инвитро процедура

06

Anti-Spermien-Antikörper (ASA)-Test

Ungefähr 5-7 % der Männer mit Zeugungsproblemen bilden Antikörper gegen ihre eigenen Spermien.

биолог извършва изследване на сперматозоиди в Андрологична лаборатория на болница "Надежда"

07

Untersuchung des Ejakulats auf das Vorhandensein von Leukozyten

Das Vorhandensein von Leukozyten (über 1 Million) im Sperma ist ein Alarmsignal – ein entzündlicher Prozess des Genitaltrakts (Entzündung des Epididymis (Nebenhodens), des Hodens, der Prostata, Varikozele (Krampfaderbruch)), eine bakterielle Infektion usw. Die Leukozytospermie geht mit einem Anstieg der Zahl unreifer Spermien, einer erhöhten DNA-Schädigung und einem anschließenden Scheitern der Befruchtung einher.

Bei Abweichungen im Spermiogramm müssen zusätzliche Untersuchungen durchgeführt werden – Hormontests, Biopsie usw.

Gentests

Bei der Suche nach den genetischen Ursachen für die Unfruchtbarkeit ist die Karyotypisierung der Goldstandard.

Wann ist es ratsam, diese Untersuchung durchzuführen:

 

Bei Patienten mit Reproduktionsstörungen:

  • Ausbleiben einer Schwangerschaft nach gezielten Versuchen innerhalb eines Jahres;
  • Unfruchtbarkeit unklarer Genese;
  • Geburt eines Kindes mit Missbildungssyndrom;
  • Totgeburt;
  • Azoospermie, schwere Oligoasthenoteratozoospermie (OAT), Amenorrhoe, frühe Menopause;
  • bei der Pränataldiagnostik (PND) festgestellte Chromosomenaberration (Chromosomenanomalie);
  • nachgewiesenes familiäres chromosomales Rearrangement bei Verwandten.

Bei Patienten mit Entwicklungsstörungen:

  • multiple kongenitale Anomalien;
  • klinische Anzeichen einer Chromosomenerkrankung;
  • Wachstumsanomalien, Anomalien der sexuellen Differenzierung und der Entwicklung;
  • Intellektuelle Defizite und Verhaltensanomalien.

Die DNA-Analyse für Y-Mikrodeletionen wird bei Männern mit nicht-obstruktiver Azoospermie (NOA) und schwerer Oligoasthenoteratozoospermie (OAT) empfohlen, unabhängig davon, ob andere Hodenschäden vorliegen. Dieser Assay ist für Spermienkonzentrationen unter 10 Millionen/ml geeignet.

Mikrodeletionen (submikroskopische Verluste von Erbgut) auf dem langen Arm des Y-Chromosoms (männliches Geschlechtschromosom) sind eine häufige genetische Ursache für die Unfruchtbarkeit bei Männern und werden mit einer gestörten Spermatogenese in Verbindung gebracht. Von besonderem Interesse sind die AZF-Regionen (Azoospermie-Faktor-Region), die Gene enthalten, denen eine Schlüsselbedeutung für die Entwicklung und Reifung von Spermien zukommt.

 

Wann ist es ratsam, die Untersuchung durchzuführen?

 

  • Die Durchführung einer DNA-Analyse auf Y-Mikrodeletionen wird bei schweren Anomalien im Spermiogramm empfohlen – Mikrodeletionen werden bei 10-15 % der Männer mit Azoospermie (das vollständige Fehlen von Spermien in der Samenflüssigkeit) festgestellt, wenn diese nicht auf obstruktive Anomalien der Samenkanälchen (Hodenkanälchen, Tubuli seminiferi) zurückzuführen ist, und bei 5-10 % der Männer mit schwerer Oligozoospermie (zu geringe Zahl von Spermien im Ejakulat).

 

  • Die Untersuchung auf Y-Mikrodeletionen bietet einen zusätzlichen Nutzen bei der Anwendung von assistierten Reproduktionstechniken.

 

  • Das Vorhandensein von Y-Mikrodeletionen ist ausschlaggebend für das Scheitern von Therapien, die zur Verbesserung der Spermiogrammparameter durchgeführt werden.

 

  • Bei Männern mit Azoospermie hat der Nachweis von Y-Mikrodeletionen Auswirkungen auf die Erfolgsrate der testikulären Spermienentnahmeverfahren (TESE, MESA, PESA).

 

  • Diese Mikrodeletionen werden immer an die Söhne vererbt, aber der Grad der Beeinträchtigung der Spermatogenese ist bei ihnen nicht immer gleich und die Spermiogrammparameter verschlechtern sich mit fortschreitendem Wenn Y-Mikrodeletionen festgestellt wurden, können künftige Söhne ihre Fortpflanzung erfolgreicher planen, indem sie Spermien zu einem Zeitpunkt einfrieren, zu dem die Spermiogrammparameter maximal gut sind.

 

Für die DNA-Analyse auf Y-Mikrodeletionen wird venöses Blut abgenommen, wobei es wünschenswert ist,  dies nicht auf nüchternem Magen zu tun. 

Die Ergebnisse liegen innerhalb von 1-2 Wochen vor.

Ein Screening auf Mutationen im CFTR-Gen wird bei unfruchtbaren Männern mit ein- oder beidseitigem Fehlen des Samenstrangs dringend empfohlen. Wird bei einem Partner eine Mutation festgestellt, sollte auch beim anderen Partner eine DNA-Analyse durchgeführt werden, um das Risiko für die Geburt kranker Kinder zu ermitteln.

Weitere Themen

Spezialisierte Untersuchungen bei der Frau
Spezialisierte Verfahren
Humangenetisches Labor
Andrologie-Labor
scroll-top-custom-arrow